swiss safety GV vom 27. April 2018

Die Generalversammlung von swiss safety, dem Verband Schweizer PSA-Anbieter,
hat beschlossen, die bisherigen Markterhebungen mit einer Trendstudie zu erweitern.

In den vergangenen zehn Jahren führte swiss safety, der Verband Schweizer PSA-Anbieter, drei Marktstudien durch, die jeweils einen Überblick über den Schweizer Markt im Bereich «Persönliche Schutzausrüstung PSA» bot. An der Generalversammlung vom vergangenen 27. April im Luzerner Verkehrshaus wurde über die Weiterführung der Studie befunden.

Mehr als Bestandesaufnahme

Projektleiter Hanspeter Mathis orientierte über die Ergebnisse der Arbeitsgruppe, die sich seit der letzten Generalversammlung sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt hat. Die bisherigen Studien hätten interessantes Zahlenmaterial zutage gefördert und den «Schweizer Markt für Arbeitsschutz» sehr gut abgebildet, doch sie seien immer vergangenheitsbezogen gewesen. Alle Teilnehmer an den von der Arbeitsgruppe durchgeführten Roundtable-Gesprächen seien sich einig gewesen: Man will nicht nur eine
Bestandesaufnahme, sondern man will auch erfahren, in welche Richtung die Bedürfnisse und der Markt sich entwickeln. Eine solche Trendstudie soll Entscheidungshilfen für Planungen und Investitionen liefern. Nach eingehender Diskussion beschloss die Generalversammlung die Durchführung einer um die Trendstudie erweiterte Markterhebung. Diese soll jeweils im Abstand von fünf Jahren durchgeführt werden. An den Kosten von mehr als 120 000 Franken beteiligt sich die Suva mit einem namhaften Beitrag. Weitere Sponsoren seien willkommen, sagte Präsident Dominique Graber. Den nicht fremd finanzierten Teil tragen jeweils die über 60 Verbandsmitglieder.

Nach einer intensiven 23-jährigen Vorstandstätigkeit stellte sich Hanspeter Mathis nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung. Die restlichen Vorstandsmitglieder mit Dominique Graber an der Spitze wurden für eine weitere Amtszeit bestätigt. Mathis war an verschiedenen Projekten massgeblich beteiligt und hat sich grosse Verdienste um den Verband erworben. Mit einem Abschiedsgeschenk und der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft würdigte die Generalversammlung in Luzern sein Wirken.

Marcel W. Buess